Wir konnten helfen . . .

 

Seit Eröffnung der Beratungsstelle im Februar 2012 sind wir bis Ende Juni 2017 von 351 jungen Menschen um Rat und Hilfe gebeten worden.

 

So unterschiedlich die jungen Ratsuchenden, so vielfältig sind die Probleme: Zum Teil sind es "nur" Alltagsanforderungen, bei deren Bewältigung um Unterstützung nachgefragt wird. Es können aber auch existenzielle Bedrohungen sein, die die Betroffenen alleine überfordern.

Dies betrifft besonders junge Menschen mit Migrationshintergrund, die häufig im Familien- oder Freundeskreis keine entsprechende Unterstützung finden; auffallend ist ihr hoher Anteil (= 53,5%) unter den Ratsuchenden, wobei mit 67% der Anteil weiblicher Ratsuchender mit Migrationshintergrund deutlich über dem der jungen Männer liegt. Nachstehend möchten wir dies anhand einer Grafik verdeutlichen.

 

Übersicht nach Herkunft und Geschlecht
Stand: 30.06.2017
Statistikvorlage Juni 2017 komplett.xlsm
Adobe Acrobat Dokument 98.5 KB

 

Im Folgenden gliedern wir die Arbeit nach Hilfebereichen auf. Zum Schutz der Personen sind stellvertretend nur frei erfundene Namen/Nationalitäten angeführt, persönliche Daten wurden verfremdet bzw. entfernt.

Die angeführten Fallnummern (in Klammern) beziehen sich jeweils auf einen Ratsuchenden, Mehrfachnennungen ergeben sich aus ihren multiplen Problemen. So sind zum Beispiel Probleme aus dem Bereich Arbeit immer auch gekoppelt mit finanziellen Problemen, Schwierigkeiten im Bereich Kinder/Eltern/Gewalt oder kulturelle Probleme führen zu psychischen Belastungen und oft auch zu Problemen im Bereich Wohnen.

 

Die nachstehende Aufstellung ist nicht vollständig und wird laufend ergänzt. Im Einzelnen konnten wir helfen in den Bereichen

   

1. Arbeit / Arbeitslosigkeit

In diesem Bereich bekamen wir 249 Hilfsanfragen. Von den Ratsuchenden sind 146 Frauen (davon 86 mit Migrationshintergrund) und 103 Männer (von ihnen haben 38 einen Migrationhintergrund), zum Beispiel

 

2 junge Nordafrikanerinnen, Elif (1) und Soumiya (2) als

   Pflegekräfte in Pflegedienste vermittelt 

4 junge Frauen, Dorata (3), Ina (19), Tanja (25), Amina (52) in

   Ausbildungen zur Altenpflegerin vermittelt 

2 junge Griechinnen, Alexandra (16), Marianna (17), in Ausbildung 

   vermittelt 

5 junge Menschen, Concetta (42), Najema (43), Funda (50), nach 

   Schulabbruch, Silke (44) nach Maßnahmeabbruch, Augusta (45) 

   nach Ausbildungsabbruch in Berufsvorbereitende 

   Bildungsmaßnahmen vermittelt 

2 junge Menschen, Peter (4) und Petra (10), in eine

   Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme für Rehabilitanden 

   vermittelt, aktuell Vermittlung in Arbeit / Ausbildung 

2 junge Frauen, Paula (5) und Elke (6), in Aktivierungsmaßnahmen 

   für Rehabilitanden vermittelt 

2 jungen Männern, August (48) und Roman (64) bei der 

   Eingliederung in die Crela-Werkstatt geholfen 

3 junge Menschen, Michael (15), Sabine (49), und Sandra (69) in

   eine überbetriebliche Ausbildung bzw. Arbeit als Verkäufer

   vermittelt 

1 junger Italiener, Paolo (20) – Rehabilitand, vermittelt in eine 

   Qualifizierungsmaßnahme für CNC Maschinen 

4 jungen schwerbehinderten Menschen, Melanie (7), Johannes (8), 

   Onur (9) und Usama (58) bei der Vermittlung in Praktikum, 

   Berufsvorbereitender Bildungsmaßnahme und Erhalt der Arbeit 

   geholfen 

1 junger Mann, Elcin (9), vermittelt in einen Integrationsbetrieb

1 jungen Mann, Ludger (54) bei Bewerbungen und Verlängerung

   der Arbeit unterstützt

4 junge Menschen, Maria (11), Emmy (55), Vellena (61) und 

   Dietmar (65) noch in Vermittlung in Berufsvorbereitende 

   Bildungsmaßnahme / Arbeit

3 Rehabilitanden, Alexander (13), Rafael (14), Christian (18), noch 

   in Vermittlung 

1 junge Mutter, Josie (67),und 1 junger Mann, Fritz(81), möchten  

   Hilfe bei der Arbeitssuche/Berufsfindung 

1 junge Rehabilitandin, Soumiya (63), Kündigung der Arbeit 

   aufgrund von Druck durch Arbeitgeber, bekommt Hilfe, eine neue 

   Arbeit zu finden (neu in 2013)

1 junger Mann, Memet (47), Arbeitslosigkeit durch Kündigung 

   wegen Krankheit in einer Zeitarbeitsfirma, Vermittlung in

   Unterstützte Beschäftigung 

2 junge Menschen, Arun (71) und Soraya (73), in

   kaufmännische Ausbildung vermittelt (neu in 2013) 

4 junge Menschen, Pierre (72), Georgios (79), Bernd (80) und

   Babsi (82) in Arbeit vermittelt (neu in 2013)

1 junger Mann, Aleander (13) nach Arbeitsplatzverlust in eine 

   Spedition zur Ausbildung zum LKW-Fahrer vermittelt (neu in   

   2013) 

2 junge Menschen, Adriana (74) und Albert (76) in eine

   BvB-Maßnahme vermittelt (neu in 2013)

1 junge Frau, Filiz (75) in eine weiterführende Schulausbildung

   vermittelt (neu in 2013)

2 junge Frauen mit Kindern, Ebba, (85) und Oda (86), holen

   Schulabschluss nach und benötigen Hilfe bei Arbeitssuche

7 junge Menschen, Nemo (87), Kaja (90), Egon (91), Nena (92),

   Norbert (96), Michaela (97) und Geralsine (104) möchten Hilfe bei

   der Arbeitssuche

6 junge Menschen, Damian (88), Ophelie (89), Beatrice (95), Zelia

   (99), Olga (100) und Fabian (104) brauchen Hilfe bei der Suche

   nach einer Ausbildungsstelle/Lehrgang

 

2. Finanzen   /  Verschuldung

Hier wurden 174 Hilfsanfragen an uns gerichtet. Von den Ratsuchenden sind 108 Frauen (davon 51 mit Migrationshintergrund) und 66 Männer (30 von ihnen haben einen Migrationhintergrund), so zum Beispiel

 

1  junge Afrikanerin, Dama (41), geholfen beim Bezahlen einer     

    medizinischen Hilfe (Operation)

3  jungen Menschen, Familie mit aserbaidschanischem  

    Migrationshintergrund, alleinerziehende Mutter, mit 2 Töchtern,

    Severdana (24), Tanja (25) und Sohn Mike (26), verschuldet

    durch Handyverträge u.a.; Schwierigkeiten mit dem Jobcenter

11 jungen Menschen, Josie (16), Ina (19), Ercan (27), Elcin (39),

    Amina (52), Joana (53), Emmy (55), Paul (59), Dietmar (65),

    Bea(66), Josie (67), Ralf (71), bei der Schuldenregulierung und

    Beantragung von Hilfeleistungen geholfen

6  junge Menschen, Elif (1), Johannes (8). Michael (15), Sonja (21),

    Ebru (22), Michelle (23) bei Schwierigkeiten mit Jobcentern /

    Bafög-Ämtern unterstützt

2  jungen Menschen, Peter (4) und Petra (10), verschuldet durch

    Obdachlosigkeit und Schwarzfahren geholfen bei

    Schuldenregulierung, unterstützt bei Hilfeverweigerung durch

    Ämter

4  jungen Frauen, Maria (11), Concetta (42), Najema (43) und Eliza

    (60) geholfen bei Verschuldung durch Handyverträge und bei

    Vertragskündigungen

2  junge Frauen, Meral (72) und Fatma (73) aus einer Zeitschriften

    Abofalle „befreit“

3  jungen Menschen, Alberta (78), Bernd (80) und Karl (81) bei der

    Beantragung von Grundsicherung geholfen (neu in 2013)

3  jungen Menschen, Pierre (72), Adriane (74) und Georgios (79) bei

    der Beantragung von Leistungen ALG I bzw. ALG II (neu in

    2013)

1 junge Frau, Britte (84) ist völlig überschuldet und benötigt Hilfen

   bei der Schuldenregulierung

1 junge Frau, Karina (93), hat Termine nicht wahrgenommen und

   bekommt nur eingeschränkte Leistungen vom Jobcenter

1 junger Mann, Tom (94), bekommt sein Kindergeld nicht auf sein

   Konto, sondern dies wird noch immer an den Vater ausgezahlt,

   der es aber nicht an Tom überweist

2 junge Menschen, Norbert (96) und Michaela (97) mit 3 kleinen

   Kindern, halten sich (noch) illegal in Deutschland auf und

   verfügen über keinerlei finanzielle Mittel

2 junge Menschen, Zelie (99) und Fabian (103) haben Schulden und

   benötigen Hilfe

 

3. Wohnung

In diesem Problemfeld bekamen wir 126 Hilfsanfragen. Von den Ratsuchenden sind 77 Frauen (davon 40 mit Migrationshintergrund) und 49 Männer (22 von ihnen haben einen Migrationhintergrund), so zum Beispiel

 

3 junge Frauen, Elif (1), Ebru (22) und Eliza (60), im Rahmen von

   Opferschutz bei Wohnortwechsel und Wohnraumanmietung

   geholfen

1 Familie, aserbaidschanischer Migrationshintergrund,

   alleinerziehende Mutter mit 2 Töchtern, Severdana (24), Tanja(25)

   und Sohn Mike (26), beim Wohnungswechsel und Initiieren von

   Jugendhilfe geholfen

2 jungen Männern, Markus (30) und Stefan (31) bei der Vermittlung

   in therapeutisches Wohnen unterstützt

3 Menschen, alleinerziehende Mutter mit 2 Söhnen, Tim (28) und

   Jan (29) bei Beantragung von Ambulant Betreutem Wohnen und

   Initiieren von Jugendhilfe geholfen

3 Menschen, Onur (12), Stefan (57) und Vellena (61), bei der

   Vermittlung in das Ambulant Betreute Wohnen unterstützt

3 jungen Menschen, Regina (46), Emmy (55) und Ralf

   (71) bei der Wohnraumbeschaffung geholfen

1 junge Mutter, Bea (66), benötigt Hilfe für einen Drogenentzug

   und Hilfe zum Wohnen, ev. spätere Vermittlung in eine

   Mutter-Kind Einrichtung

1 junge Mutter, Kathi (40), obdachlos, Kindeswegnahme, benötigt

   Hilfe für Wohnraum

1 jungem Mann, Dietmar (65) bei der Anmietung und Renovierung

   einer eigenen Wohnung geholfen (neu in 2013)

2 jungen Menschen, Karl (82) und Angelika (83) benötigen

   Unterstützung bei der Anmietung einer eigenen Wohnung

   (neu in 2013)

2 junge Frauen, Adriana (74) und Alberta (78), benötigen Hilfe beim

   Initiieren von (ambulant) betreutem Wohnen (neu in 2013)

 

4. Behinderung 

Hier konnten wir in 44 Fällen helfen. Von den Ratsuchenden sind 21 Frauen (davon 10 mit Migrationshintergrund) und 23 Männer (5 von ihnen haben einen Migrationhintergrund). Zum Beispiel

 

1 junger Mann, Johannes (8), wird unterstützt bei Schwierigkeiten

   in der Arbeitsvermittlung für Schwerbehinderte in Dortmund

1 junge Frau mit Hörbehinderung, Manu (68), benötigt Hilfe bei der

   Verselbständigung, Lebensberatung

3 junge Menschen, Elcin (9), Ercan (27) und Bruno (33) bei

   Anerkennung der Behinderung bzw.Erstellen eines Widerspruches

   in der Schwerbehindertenangelegenheit / gesetzlichen Betreuung

   unterstützt

2 junge Männer mit Behinderungen, Kai (32) und Jens (62) bei der

   Koordinierung der ausbildungsbegleitenden Hilfen, Ämterhilfe,

   allgemeinen Lebensberatung und Vermittlung von Nachhilfe und

   Alphabetisierung

2 junge Menschen, Alberta (78) und Pierre (72) werden unterstützt

   bei der Beantragung des Schwerbehindertenausweises (neu in

   2013)

 

5. Kinder / Eltern / Gewalt

Mit diesem Bereich mussten wir uns in 100 Hilfsanfragen befassen. Von den Ratsuchenden sind 70 Frauen (davon 33 mit Migrationshintergrund) und 30 Männer (17 von ihnen haben einen Migrationhintergrund).

 

3 Menschen, eine alleinerziehende Mutter mit 2 Söhnen, Tim (28)

   und Jan (29), Eltern getrennt, Mobbingopfer, Mutter überfordert

4 Menschen, alleinerziehende Mutter mit 3 Kindern, Severdana (24),

   Tanja (25) und Mike (26), Gewaltopfer, Initiieren einer

   psychologischen Begleitung, Ämterhilfe und Opferschutz, Hilfe bei

   einer versuchten Vergewaltigung, Vermittlung in rechtsanwaltliche

   Hilfe, Rechtsberatung

9 junge Menschen, Petra (10), Ebru (22), Kathi (40), Joana (53),

   Emmy (55), Eliza (60), Dietmar (65), Manu (66) und Fernanda

   (70), mit Gewalt- und Mißbrauchserfahrungen in der Familie,

   unterstützt bei Vermittlung vielfältigster psychologischer,

   sozialpädagogischer und medizinischer Hilfen

3 junge Männer, Artur (35), Alex (51) und Stefan (57), leben in

   aggressiven familiären Beziehungen, Beratungshilfen für die

   Familien, Initiieren einer medizinischen und psychologischen

   Behandlung

5 junge Menschen, Peter (4), Michael (15), Somja (21), Michelle (23)

   und Natalie (34) erhalten Beratungshilfe bei Schwierigkeiten mit

   Eltern, Begleitung zu verschiedenen Ämtern und bei Gericht

3 junge Männer, Markus (30), Stefan (31) und Ralf (71) sind

   gegenüber der Familie  / Lebenspartnern mitunter aggressiv und

   gewalttätig, Beratungshilfe, Initiieren von psychologischer Hilfe

1 junge Mutter, Josie (67), mit großen familiären Problemen und

   Streitigkeiten, benötigt intensive sozialpädagogische Hilfe, Hilfe 

   für Drogenentzug, Initiierung von Jugendhilfe

1 junge Frau, Adriana (74) wird unterstützt bei der Bearbeitung

   der Gewalterfahrung durch den Vater, Einschalten des

   Opferschutzes (neu in 2013)

Bei 3 jungen Ratsuchenden, Bernd (80), Karl (82) und Angelika

   (83) sind die Elternhäuser überfordert beim Umgang mit ihren

   Kindern; die Eltern und auch die Heranwachsenden benötigen

   Hilfe beim gegenseitigen Umgang (neu in 2013)

 

6. Mobilität

Bei 8 Hilfsanfragen wurden wir tätig. Von den Ratsuchenden sind 6 Frauen (davon 4 mit Migrationshintergrund) und 2 Männer  mit Migrationshintergrund.

 

3 jungen Menschen, Peter (4), Johannes und Petra (10), bei 

  Verschuldung durch Schwarzfahren geholfen

2 jungen Menschen, Onur (12) und Sonja (21) beim Beantragen einer

  Schülerfahrkarte  unterstützt

2 Klienten, Emmy (55) und Albert (77) haben kein Geld für Sozialticket

  /Schülerfahrkarte

 

7. Kulturelle Probleme

In diesem Bereich wurden 59 Hilfsanfragen an uns gerichtet, davon 38 Frauen und 21 Männer. 44 Ratsuchende haben einen Migrationshintergrund, unter ihnen 29 Frauen, zum Beispiel

 

3 jungen Frauen, Elcin (9), Eli (36) und Vellena (61) Erhalten

   Unterstützung bei Auseinandersetzungen mit Ausländerbehörden

   bzgl Aufenthaltstitel und Hilfe bei der Einbürgerung

2 junge Frauen, Elif (1) und Soumiya (2), sind durch üble

   Nachreden von Menschen aus ihrem Kulturkreis arbeitslos

   geworden und erhalten Beistand bei Erstattung von Anzeigen,

   allgemeine Lebenshilfen

6 junge Frauen, Sonja (21), Ebru (22),Severdana (24), Tanja (25),

   Emmy (55) und Eliza (60), haben kulturell bedingte familiäre

   Schwierigkeiten (drohende Zwangsverheiratung sowie Gewalt

   durch Familienmitglieder) und benötigten intensive

   sozialpädagogische Hilfen und Begleitung

1 junge Frau, Alberta (74) mit Gewalterfahrung an den Opferschutz  

   vermittelt (neu in 2013)

 

8. Psychische Probleme

96 Ratsuchende leiden unter psychischen Problemen; davon sind 55 Frauen (26 mit Migrationshintergrund) und 41 Männer (von ihnen haben 17 einen Migrationshintergrund), zum Beispiel

 

14 junge Menschen, Johannes (8), Petra (10), Onur (12), Michael

   (15), Sonja (21), Markus (30), Stefan (31), Artur (35), Chris

   (37), Anja (38), Emmy (55), Stefan (57), Usama (58) und Roman

   (64) leiden unter diversen psychischen Erkrankungen und werden

   bei der Beantragung / Durchführung psychologischer Hilfen

   begleitet. Vermittlung und Durchführung von weiteren

   sozialpädagogischen und lebenspraktischen Hilfen.

6 junge Menschen mit Gewalterfahrungen, Ebru (22), Mike (26),

   Dietmar (65), Manu (68), Fernanda (70) und Ralf (71) erhalten

   Unterstützung beim Aufsuchen von Fachärzten, bei der

   Initiierung von Betreutem Wohnen, bei Schwierigkeiten im  

   Arbeitsleben und bei der Gestaltung des Lebensalltags

5 junge Menschen, Adriana (74), Georgios (79), Bernd (80), Fritz  

   (81) und Angelika (83) benötigen aus verschiedensten psychisch

   bedingten Gründen therapeutische Hilfen (neu in 2013)

 

9. Gesetzliche Betreuung

42 Hilfsanfragen beziehen sich auf diesen Bereich. Von den Ratsuchenden sind 26 Frauen (davon 14 mit Migrationshintergrund) und 16 Männer, von denen 7 einen Migrationshintergrund haben.

 

2 jungen Menschen, Ebru (22) und Elcin (39), bei der Einrichtung

   einer gesetzlichen Betreuung und der Vermittlung einer

   passenden Betreuerin geholfen. Vorhergehende Beratung,

   Antragstellung, Kontaktaufnahme mit den Betreuungsrichtern,

   Erstellen eines Berichtes, Informationsgespräche mit den

   Betroffenen und den Betreuern geführt, Zusammenstellen der

   benötigten Unterlagen, Begleitung zum Betreuungsgericht und

   Absprache mit den Betreuungsrichtern über den Umfang und die

   Dauer der Betreuung

3 jungen Menschen, Petra (10), Michael (15) und Emmy (55), bei

   der Beantragung einer gesetzlichen Betreuung und der

   Vermittlung einer Betreuerin geholfen. Zusammenstellen der

   benötigten Unterlagen und Berichte, Kontakt mit dem Gericht. Mit

   den gesetzlichen Betreuern findet eine intensive Zusammenarbeit

   statt

FIT FOR FUTURE e.V. Hagen
Beratungsstelle

Rathausstr. 39

58095 Hagen

Tel:    02331/8422910

Fax:   02331/8422985

Mobil: Beraterabhängig;

            bitte unter Beratung nachschauen

Mail:   info@fitforfuture-hagen.de

 

Postanschrift:

FIT FOR FUTURE e.V. Hagen

Rathausstr. 39

58095 Hagen

 

Öffnungszeiten:

Vormittags

Dienstag bis Donnerstag von         09 - 13 Uhr

Nachmittags

Mittwoch - Donnerstag von

15 bis 17 Uhr;

zusätzlich nach Vereinbarung

 

Spendenkonto

MÄRKISCHE BANK

IBAN DE39450600095064825110

BIC   GENODEM1HGN

 

                              

Letzte Aktualisierung vom 10.07.2018